Alternativer Bildtext

Leistungen:

  • Analysen
    • (Raster-) Feuchtemessungen Gebäudehülle
    • Bauschadensanalyse
    • Begutachtung von Detailanschlüssen
    • Endoskopie / Hohlraumortungen / Mauerwerksprüfung
    • Materialprobenentnahme / Laboruntersuchung
  • Beratung / Baubegleitung
    • Beratung in Einzelfragen
    • KfW-/ BAFA- Fördermittelbegleitung
    • Unterstützung Bauüberwachung
    • Unterstützung bei der Detailplanung
  • Konzeption / Planung / Gutachten
    • Dämmkonzept
    • EnEV-/ GEG-Nachweis
    • Luftdichtheitskonzept
    • Sommerliche Wärmeschutznachweise
  • Simulationsexpertise
    • Hygrothermische Bauteilsimulationen mit DELPHIN
    • Wärmebrückenberechnung 2D und 3D
  • Materialuntersuchungen
    • Trockenrohdichte und Porosität
    • Wärmeleitfähigkeit und Wärmekapazität nach DIN EN 12664 und DIN EN 12667
    • Wasseraufnahmekoeffizient nach EN ISO 15148
    • Wasserdampfdiffusionswiderstand nach EN ISO 12572

Kurzbeschreibung:

Das Bauwerksensemble des Hauses 10, bestehend aus 2 Hauptgebäuden und einem Verbindungsbau wurde in den 1930er Jahren errichtet und war ursprünglich Teil des Fliegerhorstes Staaken. Bis mindestens 1997 wurden die Gebäude als Krankenhaus genutzt.
Durch den anschließenden langen Leerstand waren viele Undichtigkeiten in der Gebäudehülle zu verzeichnen, die zu Feuchteschäden geführt hatten. Gezielte Trocknungsmaßnahmen, die in den Bauablauf mit eingetaktet wurden, erfolgten auf Grundlage einer Feuchtezustandsanalyse.
Im Rahmen eines Dämmkonzeptes wurden geeignete bedarfsangepasste Dämmsysteme für anspruchsvolle Bereiche ausgewählt und nachgewiesen. Die bauphysikalische Begleitung erfolgte planungs- und ausführungsbegleitend.
Das Gebäude erfüllt nach der Sanierung den Effizienzstandard eines KfW-EH 85. Die KfW-Begleitung für diese Maßnahme erfolgte für alle 47 Wohnungen.
Die Beheizung des Gebäudeensembles erfolgt über ein BHKW, welches perspektivisch mehrere sanierte bzw. noch zu sanierende Gebäude auf dem Gesamtareal mit insgesamt ca. 650 WE versorgt.